Aktuelles

Unternavigation:

Inhalt:

Freitag, 2. November 2018 um 10:07

150 Jahre Thüringer-Verband

Respekt, Kameradschaft & Dankbarkeit

Über 400 Gäste betreten den Kaisersaal. Sektgläser klirren. Uniformknöpfe blitzen. Aus ganz Deutschland sind sie der Einladung gefolgt: 150 Jahre Thüringer Feuerwehr-Verband! Bereits beim Empfang im Hof präsentiert die Firma Rosenbauer seine beeindruckenden Fahrzeuge. Auf einmal marschiert das Schalmeien-Orchester Artern e.V. der Jugendfeuerwehr auf und komplettiert den imposanten Einstieg zu diesem abendlichen Festakt.

Der Erfurter Kaisersaal ist ein würdiger Ort für diesen historischen Abend, denn nicht nur Kaiser Napoleon I. und Zar Alexander I. tagten hier, auch berühmte Künstler wie Goethe, Schiller oder Paganini sind eng mit der Geschichte des Hauses verbunden. So fällt es dem Verbandsvorsitzendem des ThFV Lars Oschmann leicht, den Bogen zum historischen Gründungstag am 16. August 1868 in seiner Begrüßungsrede zu schlagen. Er erinnert daran, dass mit der Gründung in Jena wichtige Schritte für das ehrenamtliche Engagement der Kameradinnen und Kameraden geleistet wurden: soziale Absicherungen wurden geschaffen, Unterstützerkassen bildeten und freiwillige und Pflichtfeuerwehren gründeten sich. Im Verlauf der Geschichte rüttelte es im Verband, doch hielt man zusammen, entwickelte sich weiter und setzte sich für die Belange der Kameradinnen und Kameraden ein. Jeder einzelne von ihnen trägt zur Erfolgsgeschichte der 150 Jahre und deren Zukunft bei. Sicherlich keine leichte Aufgabe angesichts des oft mangelnden Respekts heutzutage. Lars Oschmann hofft, mit dem Vorleben eines respektvollen Verhaltens durch alle Kameradinnen und Kameraden Vorbildfunktion innerhalb der und für die Gesellschaft zu leisten.

Eingebettet in das musikalische Programm und die extra produzierten Videoglückwünsche historischer Thüringer Persönlichkeiten und Dr. Klaus Zehner, Vorstandsmitglied der SV SparkassenVersicherung, betonte der amtierende Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow den notwendigen Respekt gegenüber Mitgliedern der Feuerwehr. Das deutsche Feuerwehrwesen sei in seiner Organisation weltweit einmalig und der Kern vieler sozialer Lebensräume. Körperliche Gewalt gegen diese Retter anzuwenden „Gehe gar nicht.“ Unsere Gesellschaft schulde ihnen Respekt, damit wir so leben können, wie wir es gewohnt seien, so Bodo Ramelow. Besonderen Dank ließ er dem ehemaligen Thüringer Ministerpräsidenten Prof. Dr. Bernhard Vogel und dessen Verbundenheit zum Feuerwehrwesen zukommen. Letzterer wurde offiziell und ehrenvoll von Kamerad Lars Oschmann als Beiratsvorstand des ThFV verabschiedet. Leider konnte Prof. Dr. Vogel nicht persönlich anwesend sein, um den Staffelstab an seinen Nachfolger Wolfgang Rampf zu übergeben. Dies wird jedoch bei der 90. Verbandsversammlung am 6. April 2019 offiziell nachgeholt. TEAG-Vorstandsmitglied Wolfgang Rampf ist selbst seit über 40 Jahren Teil der Freiwilligen Feuerwehr Klettbach und damit ein würdiger Nachfolger.

Harmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, unterstrich in seiner Rede den Einsatz der Feuerwehrmitglieder für deren Kommunen, ein vereintes Deutschland und ein geeintes Europa. Dieser Sicherheitsstandard sei nur durch eine gute Mischung aus ehrenamtlichen und hauptamtlichen Einsatzkräften möglich.

Kulturell bereichert wurde das Programm von Schauspieler Thomas Thieme und Poetry Slammerin Franziska Wilhelm. Thiemes „Feuerwehrgeschichten“, zugearbeitet von der FF Weimar, vermittelten dank seiner markanten und rauchigen Stimme die unterschiedlichsten Eindrücke aus dem Einsatz. „Stell dir vor, es gibt eine FF und keiner geht hin?“ – eindringlich und echt thematisierten die Texte auch aktuelle Problematiken wie Mitgliederschwund, Vorurteile, Respektlosigkeit und persönliche Krisen. Doch auch die Freude am Dienst, die Kameradschaft und der Erfolg eines Einsatzes fanden sich literarisch wieder. Franziska Wilhelm reflektierte in ihren Texten erstaunt: „Das macht alles IHR?“ und zollte ihren Respekt gegenüber den zunehmenden Aufgaben im Feuerwehrwesen.

Das raffinierte regional ausgerichtete Buffet überzeugte auch Nicht-Thüringer von der ansässigen Kulinarik und jeder erhielt beim Verlassen des Kaisersaales noch eine kleine ThFV-Präsenttüte mit regionalen Spezialitäten.

So ein Abend darf wiederholt werden, fand auch der ThFV-Vorstandsvorsitzende Lars Oschmann und lud bereits jetzt zum 200-Jährigen Jubiläum des ThFV nach Thüringen ein.

Der Thüringer Feuerwehr-Verband bedankt sich bei den großzügigen Unterstützern, ohne die die Ausrichtung des Festaktes nicht möglich gewesen wäre. Ebenso sei den Mitarbeitern der Geschäftsstelle des ThFV in Erfurt ein großes Lob für die umfassende Organisation dieses gelungenen Abends ausgesprochen.

Der letzte und wichtigste Dank gilt dem ehrenamtlichen Engagement aller Thüringer Feuerwehrkameraden und -kameradinnen, ohne die die letzten und die zukünftigen 150 Jahre Thüringer Feuerwehr-Verband nicht möglich gewesen wären und sein werden.

„Gott zur Ehr‘ und dem Nächsten zur Wehr!“

 

 

Fotos: Paul-Philipp Braun




Fusszeile:

Info-Boxen: